Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Landesparteitag in Bielefeld

Lebenswerte Städte, der Kampf gegen Armut, eine Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs - der Landesparteitag in Bielefeld stellte am vergangenen Wochenende unter dem Motto #Systemchange die inhaltlichen Weichen für den Kommunalwahlkampf im kommenden Jahr. DIE LINKE. Gelsenkirchen war ebenfalls mit vier Delegierten vor Ort vertreten.

Der Bericht der Landespartei:

Während am Samstag unter anderem die Leitlinien für die kommende Kommunalwahl mit wenigen Gegenstimmen und Enthaltungen verabschiedet worden sind, haben die Delegierten am Sonntag den solidarischen Kommunalwahlfonds auf den Weg gebracht. 

„Mit den Geldern aus dem Kommunalwahlfonds sind unsere Kreisverbände gut für die Kommunalwahl im nächsten Jahr gerüstet. Das Ziel unserer Partei ist es, uns in den 53 Kommunen für die Wahl am 13. September 2020 breit aufzustellen, um am Ende in vielen Kreistagen und Stadträten vertreten zu sein“, erklärt Sascha H. Wagner, Landesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE in NRW und Wahlkampfleiter der Kommunalwahl im nächsten Jahr.

„Neben den wichtigen Leitanträgen zur Kommunalwahl haben die Delegierten eine Resolution verabschiedet, in der sie sich solidarisch mit der VVN-BdA erklärt. Antifaschismus ist gemeinnützig und muss es auch bleiben“, so Wagner und weiter: „Auch unsere Solidaritätserklärung mit den Mitarbeiter*innen von Thyssen-Krupp war ein wichtiges Zeichen. Im Arbeitskampf stehen wir Seite an Seite mit Arbeiter*innen und Angestellten.“