Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Wahlkampf mit Sahra Wagenknecht

Landessprecher Christian Leye
OB-Kandidat Martin Gatzemeier
Sahra Wagenknecht vor ca. 200 Zuschauenden auf dem HKP.

Bei ihrer Wahlkampfveranstaltung am 09. September auf dem Heinrich-König-Platz bekam die LINKE. Gelsenkirchen prominente Unterstützung. „Für viele Menschen hat sich in unserer Stadt durch Corona die Armut weiter verschärft. Um dagegen etwas zu tun, dürfen wir diese Probleme nicht allein auf kommunaler Ebene denken“, sagt Kreissprecher Hartmut Hering. Sahra Wagenknecht gastierte vor den rund 200 Zuschauenden und zog einen Bogen von den lokalen Problemen hin zu den Verfehlungen der politischen Entscheider*innen in Berlin.

Sahra Wagenknecht ging in ihrer Rede insbesondere auf die Auswirkungen der Corona-Krise für einkommenschwächere Menschen ein. So kritisierte sie insbesondere die Mangelnde Investitionsbereitschaft in und die Personalausstattung für Schulen. „In einem armen Wohnbezirk müssten eigentlich doppelt so viele Lehrer da sein“, forderte Wagenknecht. Außerdem wies sie auf die prekäre Situation der Beschäftigten in den sogenannten systemrelevanten Berufen hin. Als Beispiel führte Wagenknecht den Einzelhandel an: „Im Durchschnitt hat ein Beschäftigter im Einzelhandel weniger Einkommen als vor zehn Jahren.“ Dabei kritisierte sie passive Haltung der Bundesregierung. Die Politik habe Teilzeitjobs und 10-Stunden-Verträge legalisiert und damit zu einer Abhängigkeit der beschäftigten von ihren Arbeitgebern beigetragen. Dies mache ebenfalls gewerkschaftliche Organisation zunichte. Ebenfalls thematisierte sie die Arbeitsbedingungen für die Pfleger*innen. „Auch in diesen Bereich ist immer mehr Renditelogik eingezogen“, so Wagenknecht. Altenheime fungierten mittlerweile als Cash-Kühe für private Unternehmen.

Neben Wagenknecht begrüßte DIE LINKE. Gelsenkirchen Christian Leye, Landessprecher der LINKEN NRW. Leye griff vor allem die Unterbezahlung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst im Rahmen der neuen Tarifrunde der Gewerkschaft Ver.di auf. „Man muss den Finger in die Wunde legen, wenn man in Gelsenkirchen möchte, dass der öffentliche Dienst wieder funktioniert“, so Leye.

Vor den Auftritten der Politikgrößen aus Landes- und Bundespolitik präsentierte DIE LINKE. Gelsenkirchen ihre Kandidaten zur Kommunalwahl 2020. Mit dabei waren Oberbürgermeisterkandidat Martin Gatzemeier, Bettina Peipe (Listenplatz 2), John Petschek (Listenplatz 4), Ayten Kaplan (Listenplatz 5) und Thomas Grohé, Kandidat zur Wahl des Ruhrparlaments im RVR.

 

Ein Live-Mitschnitt der Veranstaltung in voller Länge gibt es noch einmal hier zum Nachgucken.

Den Auftritt von Sahra Wagenknecht gibt es auf unserem YouTube-Kanal.