Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Aktionswoche rund um den Tag der Befreiung vom Faschismus

Das Gelsenkirchener Aktionsbündnis gegen Rassismus und Ausgrenzung organisiert rund um den 8.5.2021, dem Jahrestag der Befreiung vom Faschismus, eine Aktionswoche mit Fahrraddemo, Podiumsdiskussion und mehreren antifaschistischen Spaziergängen.

Ziel dabei ist: Das Gedenken an diesen wichtigen Tag in der deutschen Geschichten zu bewahren und auch nachfolgenden generation erlebbar zu machen, wie eine Vertretrin des Bündnis ausführt: "In der Woche um den 8.5. laden wir alle Gelsenkirchener*Innen und Gäste ein an diesem Lernfest teilzunehmen. Wir wollen mit zahlreichen Aktivitäten um den Tag der Befreiung, sowohl die historischen Spuren suchen aber auch über den aktuellen Zustand der Demokratie und der faschistischen Gefahr sprechen. Egal ob bei Educaching, Gedenkdemostrationen, Fahrraddemos und Online Diskussionen."

Die genauen Daten und eine Übersicht zu den Veranstaltungen sind unter diesem Artikel aufgeführt. Außerdem steht der offizielle Flyer unten zum Download bereit. Um eine Anmeldung unter ab-ge@mailbox.org wird gebeten.

"In diesem Jahr nutzen wir den 8.5. der auf einen Samstag fällt, um dort zu feiern, gedenken und zu diskutieren." erklärt Paul M. Erzkamp, Sprecher des Aktionsbündnis "Wir wollen sowohl zurück schauen, wie der Widerstand, die Verfolgung und auch das Kriegsende in Gelsenkirchen aussah. Ebenso aber diskutieren, wie es sein kann, dass faschistische Gruppen wie der NSU in Deutschland noch immer Morden können, mit Opfern sprechen und von anderen antifaschistischen Bündnissen aus Dortmund, eine der aktuellen Hochburgen der Nazis im Westen."

Darüber hinaus unterstützt das Gelsenkirchener Aktionsbündnis die Initiative der ehemaligen Auschwitz-Gefangenen Esther Bejerano, den 8. Mai zum bundesweiten Feiertag zu erklären.


Übersicht zur Aktionswoche

2. Mai: Fahrrad-Demo

https://www.facebook.com/events/300928924892841/

Beginnend in Buer führt die Fahrrad-Demo in einem Zeitraum von 2-3 Stunden über Horst nach Gelsenkirchen zu verschiedenen Orten, die mit dem Widerstand an der Politik der Nazis verbunden sind oder daran erinnern.

Bitte mit Anmeldung sowie Angabe von Fahrradbedarf und gewünschter Größe. Für Menschen mit Fahrradbedarf werden Fahrräder von Gelsensport am Treffpunkt bereit gestellt sowie am Endpunkt wieder abgeholt. Zur individuellen Einstellung der Fahrräder bitte um 10.30 Uhr erscheinen.

 

7. Mai: Podiumsdebatte "Historische Verantwortung 8.5." - Nichts und niemand ist vergessen?

https://www.facebook.com/events/1731387447069625/


Über die Aktualität historischer Verantwortung im Umgang mit der NS-Zeit

Der Umgang der bundesrepublikanischen Gesellschaft mit dem Nazifaschismus und seinen Folgen war jahrzehntelang von Verdrängung geprägt. Und trotz vieler Fortschritte müssen auch heute noch beträchtliche Teile der Bevölkerung und der politisch Verantwortlichen „zum Jagen getragen“ werden, wenn es um die Lehren von 1945 geht.
Doch kann man einen Schlussstrich ziehen, wenn Rassismus und rechtsradikale Gruppierungen fröhliche Urständ feiern? Zeugt es von Lernen aus der Vergangenheit, wenn Russland als das Land, das am meisten unter dem Faschismus gelitten hat, immer noch als Feindbild herhalten muss und deutsche Soldaten wieder Manöver an seinen Grenzen abhalten? Wie sieht es generell mit der Wiedergutmachung der enormen Schäden aus, die Deutschland den überfallenen Ländern zugefügt hat? Und wird hierzulande und auch in Gelsenkirchen genug getan zum Andenken an die Opfer, zur Erinnerung an die Täter und zur Aufklärung der jüngeren Generationen über die Ursachen des Faschismus?
Könnte eine Erhebung des 8. Mai zum bundesdeutschen Feiertag dabei helfen „Nichts und niemanden zu vergessen“?

 

8. Mai: Podiumsdebatte "Aktuelle faschistischer Terror - Von NSU, Tag X

https://www.facebook.com/events/478590689853938/

Allein seit 1990 sind in Deutschland mehr als 200 Menschen durch Faschist*Innen getötet worden. Immer wieder entstehen neue rechte Parteien und Gruppen und versuchen Gewalt und Angst zu streuen.
Obwohl am 8.5.1945 Nazi Deutschland besiegt wurde, die Siegermächte eine Entnazifizierung anstrebten und alle Nachfolger der Faschisten verboten werden sollten, scheint die Gefahr in Deutschland auch 2021 nicht gebant zu sein.

Mit unseren Gästen wollen wir gemeinsam Diskutieren, 
Wie sie mit dieser Gefahr umgehen?
Was sie selbst dagegen tun und was wir alle tun können?
Warum der Staat an vielen Stellen blind ist und zb die Organisationen nach GG §139 nicht verbietet?

 

9. Mai: Antifaschistischer Stadtrundgang Altstadt

https://www.facebook.com/events/834715907387298/

Die Bedeutung des 8. Mai 1945 für die damaligen Zeitgenossen und für das heutige Gelsenkirchen lässt sich um so besser verstehen, je mehr man über die Geschehnisse in den Jahren zuvor weiß. Der Stadtrundgang folgt den Spuren der NS-Zeit in der Gelsenkirchener Altstadt und veranschaulicht an historischen Schauplätzen die lokale Geschichte von Verfolgung und Widerstand, von Rassenwahn und Kriegsalltag.

Treffpunkt: Hauptmarkt Gelsenkirchen
Dauer: ca. 2 - 2,5 Stunden

 

9. Mai: Antifaschistischer Stadtrundgang Buer-Mitte

https://www.facebook.com/events/467374934571628/

Der Rundgang führt zu Orten in der Bueraner Innenstadt, die Zeugnis ablegen von der politischen Geschichte der Stadt und vom Leben der Menschen im Schatten des NS-Terrors.
Treffpunkt: Buer Rathaus, historischer Eingang Kurt-Schumacher-Straße
Dauer: ca. 2 Stunden

 

13. Mai: Rundgang Zwangsarbeit in Gelsenkirchen am Beispiel Horst

https://www.facebook.com/events/2885664488356053/

Die Geschichte der ausländischen Zwangsarbeiter*innen und Kriegsgefangenen im Zweiten Weltkrieg ist eine der am längsten verdrängten Facetten des faschistischen Unterdrückungsstaates. Der Rundgang veranschaulicht am Beispiel des Stadtteiles Horst das Ausmaß des damaligen Systems von Sklavenarbeit.
Treffpunkt: Ecke Brinkstraße / An der Rennbahn (Zwischen Kanal und Emscher, Standort des größten Gelsenkirchener Zwangsarbeiterlagers)

Dauer: ca. 2 Stunden

 

Bei allen Aktivitäten bittet das Bündnis wegen bestehender Corona-Auflagen um eine Anmeldung unter ab-ge@mailbox.org.

 

Dateien