Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Der nächste Griff ins Klo!

Na grandios! Neue amerikanische Geheimdienstchefin soll eine Dame werden, die schon einmal ein amerikanisches Foltergefängnis in Thailand geleitet hat und der vorgeworfen wird, die Vernichtung von Beweisvideos befohlen zu haben. Verteidigt wird die Entscheidung von James Clapper, Ex-Geheimdienstchef der USA und zufällig derselbe Typ, der in der NSA- Affäre dem Untersuchungsausschuss, ohne mit der Wimper zu zucken, die Hucke vollgelogen hat, dass sich die Balken bogen. Sind das die Partner, denen wir vertrauen sollten?

Neue CIA-Chefin Gina Haspel Spionin mit düsterer Vergangenheit

Stand: 14.03.2018 09:02 Uhr

Erstmals rückt eine Frau an die Spitze der CIA: Gina Haspel ist eine erfahrene Spionin, doch auch heftig umstritten - wegen eines dunklen Kapitels ihrer Vergangenheit.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

US-Präsident Trump lobte seine Entscheidung als "historischen Meilenstein": Gina Haspel soll - wenn eine Mehrheit im Senat der Personalie zustimmt - die erste Frau an der Spitze der CIA werden. Anders als der bisherige CIA-Chef und designierte Außenminister Mike Pompeo ist Haspel eine Geheimdienst-Insiderin. Seit über 30 Jahren arbeitet sie bei der CIA, als Spionin, als Leiterin der CIA-Büros in London und New York, später als Chefin aller Geheimoperationen der CIA weltweit.

James Clapper, Ex-Geheimdienstdirektor unter Präsident Obama, ist voll des Lobes über die 61-Jährige. "Sie ist eine hervorragende Geheimdienst-Mitarbeiterin", sagt er. "Ich habe mit ihr zusammen gearbeitet. Sie war großartig." Haspel sei höchst respektiert bei der CIA. "Sie wird gut für die Geheimdienste sein."  Weiter:  https://www.tagesschau.de/ausland/cia-chefin-haspel-101.html