Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Messer, Gabel, Schere, Licht..., -bei Waffen wollen wir mal nicht so sein!

Es gibt Meldungen, die sind so skurril, dass man sie gar nicht glauben möchte. Man kann sich nur noch vor Lachen biegen, aber es ist auch ein Lachen, das einem im Halse stecken bleibt.

Da nimmt der US- Präsident einen Termin bei der berühmt-berüchtigten NRA wahr, der National Rifle Association, die sich in Amerika für das in der Verfassung garantierte Recht einsetzt, dass jeder US- Bürger eine Waffe tragen darf. Mit anderen Worten die NRA hält es für ein Grundrecht der amerikanischen Bürger sich jederzeit gegenseitig abknallen zu dürfen und das offenbar auch immer häufiger tun.

Amerikas Mordraten sind exorbitant, allein 16000  Morde in 2015. Zum Vergleich in Deutschland gab es in 2015 296 Morde.

In den Jahren zwischen 2000-2013 starben so in den USA unglaubliche 406496 Menschen. Es sterben  mehr Amerikaner durch die eigenen Waffen, mit denen sie sich gegenseitig abknallen, als durch Terrorismus, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen! 

Auch die Zahl der Schulmassaker steigt ständig, das letzte  in Parkland in Florida mit 17 Toten vor wenigen Wochen. Trumps Vorschlag dagegen, nicht etwa Waffen zu verbieten, nein - wir wollen doch unsere Wahlkampfspender nicht verärgern - sondern, Lehrer sollten fortan mit Waffen ausgerüstet werden und er kündigte bei seinem Auftritt bei der NRA an, dass es mit ihm keine Verschärfung der Waffengesetze geben werde. Die Aktienkurse der Waffenproduzenten gingen  nach seiner Rede durch die Decke. 

So weit, so unschön, aber wirklich zur Farce wird dieser gespenstische Auftritt, wenn man erfährt, dass die Mitglieder der NRA ihre Waffen nicht -wie sonst üblich- mit in die Veranstaltungshalle nehmen durften, wo der Präsident seine Rede halten würde, mit der Begründung, Sie werden es nicht für möglich halten: Sicherheitsbedenken.......zu gefährlich! Nein, wer hätte das ahnen können, dass Schusswaffen gefährlich sind?! 

Das Ganze wäre einfach nur noch zum Totlachen, wenn die dortigen Waffengesetze nicht jedes Jahr Menschenleben kosten würden. Man könnte es auch uncharmanter formulieren: Wenn zig Kinder jedes Jahr draufgehen, interessiert das diese Fehlbesetzung im Weißen Haus, namens Trump, wenig, aber sein Leben scheint ihm da schon deutlich wertvoller und schützenswerter!

Und so werden die Amerikaner sich wohl weiter gegenseitig massakrieren.

Wie sagte einst der ehemalige Präsident der NRA, Charton Heston, unter dem hirnlosen Jubelgeschrei der NRA- Mitglieder, nur als einem Toten könne man ihm seine Waffe entwinden: „From my cold, dead hands!“ 

Das war ein prophetischer Satz, denn  ich fürchte, genau so wird es für viele Amerikaner sein, wenn sie sich weiterhin von Waffenfanatikern und Waffenlobbyisten regieren lassen und selber Waffenfetischisten bleiben.

Traurig, aber wahr!